Anton Bruckner: Missa Solemnis

Dirigent: Łukasz Borowicz
Akademie für Alte Musik Berlin

Accentus Music
Veröffentlicht: 23. Februar 2018

EUR 15
vorrätig - knapp - ausverkauft

 

„Die Berliner Akademie für Alte Musik bringt fein abgetönte Streicherphrasen und klangbildprägende historische Bläserfarben ein, und sehr klangschön präsentiert sich der RIAS Kammerchor.“
– Stuttgarter Zeitung


Am 14. März 1849 stellte der damals 24-jährige Anton Bruckner seine erste bedeutende Vokalkomposition fertig, später sollte er Architekt großer symphonischer Luftschlösser werden. Sein einziges Requiem entstand während seiner Arbeit in St. Florian. Verweise auf die Selbstfindungsphase des jungen Komponisten finden sich in den Bezugnahmen auf einige Vorgänger sowie den stilistischen Inkongruenzen musikalischer Gestalt. Aber die, die genau hinhören, werden mit Sicherheit die Passagen entdecken, in denen die mystische Aura und die Erhabenheit der umfangreichen Orchesterpartituren durchschimmern: der sanft strahlende Klang des Benedictus, das vertraute Glaubensbekenntnis des Agnus Dei oder die kraftvolle und meisterhaft durchdachte Fuge Quam olim Abrahae. Im Wesentlichen ist es Bruckner auf dem Weg zu Bruckner: das Ziel in Sicht, voller Verheißungen.

Nach der Missa Solemnis, die im Februar 2018 veröffentlicht wurden, ist diese Aufnahme der zweite Schritt der Entdeckungsreise in den Kosmos von Anton Bruckners selten gehörten frühen Werken.

Aufgenommen im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin.
November 2018
Eine Ko-Produktion mit Deutschlandfunk Kultur und der ROC GmbH.