Newsletter September 2019

RIAS Kammerchor Berlin - Newsletter September
Header Logo
Header Banner
Newsletter September 2019
Sehr geehrter Herr Hanssen,
nach einer erholsamen Sommerpause freuen wir uns, am 26.  September in der Berliner Philharmonie mit Schwanengesang unseren Auftakt der neuen Saison 2019-20 zu feiern.
 
Im Mittelpunkt des ersten Konzerts steht Heinrich Schütz, der wohl bedeutendste deutsche Komponist des 17. Jahrhunderts. Mit dem Programm gehen unsere Sänger*innen nach dem Berliner Konzert auf die Reise zum Usedomer Musikfestival und zum Heinrich Schütz Musikfest, bei dem der Chor 2019 "artist in residence" ist.
 
Unser Chefdirigent Justin Doyle spricht im Video über das Schwanengesang-Programm.
 
Sind Sie Fan des RIAS Kammerchors und möchten in der neuen Spielzeit mehrfach ins Konzert kommen? Dann sichern Sie sich jetzt noch ein Abo und sparen bis zu 25 % gegenüber dem Einzelkartenpreis! Weitere Informationen zu den verschiedenen Abos finden Sie auf unserer Website.
 
Wir freuen uns auf die neue Saison mit Ihnen!
 
Herzlichst,
Ihr RIAS Kammerchor
 
 
 
26. September 2019
   
1. Abo-Konzert:
Schwanengesang
 
RIAS Kammerchor,
Capella de la Torre,
Justin Doyle
 
Button Infos
 
 
4.-6., 12., 13. Oktober
   
Heinrich Schütz Musikfest
 
Gera, Weißenfels,
Dresden, Bad Köstritz
 
 
Button Tickets
 
 
Saison 2019-20
   
Diesjährige Chorpatenschaft
 
RIAS Kammerchor, Konzertchor Rutheneum Gera
 
Infos
 
 
Neuigkeiten
RIAS Kammerchor Saison 2017-18 (c) Matthias Heyde
Saisonauftakt in der Berliner Philharmonie 
 
Am 26.  September 2019 um 20.00 Uhr läuten wir in der Berliner Philharmonie mit Schwanengesang – das Vermächtnis des Heinrich Schütz die neue Saison ein. Gemeinsam mit der Capella de la Torre werden unter der Leitung von Justin Doyle Werke von Heinrich Schütz sowie von seinen Zeitgenossen Giovanni Gabrieli, Michael Praetorius und Giovanni Bassano dargeboten.
 
Der Komponist Heinrich Schütz legte mit dem in seinem Todesjahr 1672 veröffentlichten Schwanengesang ein sehr persönliches musikalisches Bekenntnis ab. Mit diesen in biografischer wie künstlerischer Hinsicht bemerkenswerten geistlichen Werken beendete er im hohen Alter sein kompositorisches Schaffen. Die Sammlung doppelchöriger Motetten, die in elf Teilen den 119. Psalm (den Schütz als seinen Leichentext wählte) vertont und durch den 100. Psalm sowie das deutsche Magnificat Meine Seele erhebt den Herrn ergänzt wird, zeichnet sich durch geistvolle Tiefe und Eleganz aus.
 
Darüber hinaus wird u.a. das Magnificat à 14 aus: Sacrae Symphoniae II von Giovanni Gabrieli zu hören sein, bei dem Schütz zu Beginn seiner Laufbahn in Venedig studierte.
 
 
Schuetz_Schwanengesang(c)Tomsni
 
Heinrich Schütz: „etwas neues herfürzubringen“
  
 
Es ist uns eine besondere Freude, dass wir in diesem Jahr vom Heinrich Schütz Musikfest als "artist in residence" eingeladen wurden.
 
Das renommierte Festival Alter Musik findet jährlich im Oktober an den wichtigsten Wirkstätten von Heinrich Schütz (1585–1672), u.a. in Gera, Weißenfels, Dresden und Bad Köstritz statt. Vom 4.-13. Oktober 2019 werden knapp 40 Veranstaltungen angeboten, mit denen der „Vater unserer modernen Musik“ gewürdigt wird.
 
Als "artist in residence" haben wir die Ehre, an fünf Abenden drei Programme an fünf verschiedene Spielorte zu bringen. Im Zentrum der ersten drei Konzerte am 4. , 5.  und 6.  Oktober in Gera, Weißenfels und Dresden steht Schütz‘ letztes Werk, sein legendärer Schwanengesang.
 
Am 12.  Oktober, dem vierten Konzert im Rahmen des Heinrich Schütz Musikfests, präsentieren sechs Sänger*innen des RIAS Kammerchors und Robert Hollingworth (Cembalo und Dirigent) in Bad Köstritz Orazio Vecchis L’Amfiparnaso sowie zwei italienische Madrigale von Schütz.
 
Unter dem Motto des Musikfests „etwas neues herfürzubringen“ steht schließlich auch der Festivalabschluss am 13.  Oktober in Dresden: Für dieses Konzert vergab der RIAS Kammerchor einen Kompositionsauftrag an Torsten Rasch, der Schütz‘ Lukas-Passion mit vertonten Texten von Helmut Kraussner ergänzt.
 
 
 
 
Infos
 
Chorpatenschaft_Gera(c)KonzertchorGera
 
Chorpatenschaft mit dem Konzertchor Gera
  
 
Die Chorpatenschaft bildet das Herzstück unserer Education-Arbeit. Jede Saison begleiten unsere Chorsänger*innen einen Patenchor und gewähren wertvolle Einblicke in ihren beruflichen Alltag.
 
Stimmbildung, gemeinsame Proben und Konzerte gehören genauso dazu wie Gesprächskreise rund um den Beruf des/r Sängers*in sowie des Musikmanagements. Unser diesjähriger Patenchor ist der Konzertchor des Goethe-Gymnasiums/ Rutheneum Gera.
 
Der 1989 gegründete und vielfach ausgezeichnete Konzertchor besteht aus jungen Sänger*innen u.a. aus Thüringen und singt seit 1994 unter der Leitung von Christian Klaus Frank. Konzerte führen den Chor an verschiedene Orte Deutschlands sowie ins Ausland nach Italien, Ungarn, Griechenland, Belgien und in die USA.
 
Bereits Ende August startete die Patenschaft mit zwei Probentagen des Konzertchores und vier Sänger*innen des RIAS Kammerchors. Stimmbildung und gemeinsam gestaltete Proben standen auf dem Programm und münden am 4.  Oktober 2019 in einem Konzert im Rahmen des Heinrich Schütz Musikfests in Gera:
 
Mit MacMillans Miserere for mixed voices a cappella stimmt der Konzertchor auf den Abend ein. Nach dem folgenden Schwanengesang-Programm, dargeboten vom RIAS Kammerchor und der Capella de la Torre, wird der Abend durch Schütz' Deutsches Magnificat unter der Mitwirkung seines Patenchores abgerundet. Die Leitung hat Justin Doyle.
 
Infos
 
 
RIAS Kammerchor Saison 2017-18 (c) Matthias Heyde
 
rias-kammerchor. de
 
Impressum
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram