Konzertkalender der aktuellen RIAS Kammerchor-Saison

Libera me

Do 22. November 2018, 20.00 Uhr

Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal, Berlin

Abo-Konzert

Libera me

Anton Bruckner Fuge d-Moll Libera me F-Dur Todtenlied Nr. 2 F-Dur Aequales c-Moll Trauerchor Nr. 2 f-Moll „Am Grabe“ Aequales f-Moll Trauerchor Nr. 1 f-Moll „Vor Amreths Grab“ Aequales c-Moll Todtenlied Nr. 1 Es-Dur Nachruf Trauerchor Nr. 3 c-Moll Fuge d-Moll Requiem d-Moll Libera me f-Moll Gregorianik Antiphon „In Paradisum“

Johanna Winkel Sopran
Sophie Harmsen Alt
Michael Feyfar Tenor
Ludwig Mittelhammer Bass


Akademie für Alte Musik Berlin

Lukasz Borowicz Dirigent



Bruckner auf dem Weg zu Bruckner
Am 14. März 1849 setzt der 24-jährige Anton Bruckner den Doppelstrich ans Ende seiner ersten größeren Vokalkomposition. Das einzige Requiem des späteren Stararchitekten sinfonischer Himmelspaläste war noch während seiner Tätigkeit in Sankt Florian entstanden. Manche Anlehnung an ältere Vorbilder, manche stilistische Inkongruenz in der musikalischen Statur verweisen noch auf die Selbstfindungsphase des jungen Komponisten, doch dürften dem aufmerksamen Konzertbesucher kaum jene Passagen des Werks entgehen, in denen sich die mystische Aura und Erhabenheit der großen Orchesterpartituren bereits ankündigen:
im sanft glühenden Tonfall des Benedictus etwa, der innigen Glaubenshaltung des Agnus Dei oder der kraftvollen, meisterlich konzipierten Doppelfuge des Quam olim Abrahae.
Bruckner auf dem Weg zu Bruckner. Zielsicher, verheißungsvoll.
Nach der Missa solemnis 2017 nun also Teil zwei unserer Entdeckungsreise ins Land selten zu hörender Frühwerke aus der Feder des epochalen Sinfonikers.