Konzertkalender der aktuellen RIAS Kammerchor-Saison

Haydn: Missa Cellensis

Di 26. Juni 2018, 20.00 Uhr

Konzerthaus Berlin Großer Saal, Berlin

Abo-Konzert

Haydn: Missa Cellensis

Joseph Haydn Missa Cellensis in honorem Beatissimae Virginis Mariae Michael Haydn Ave Regina Georg Reutter Motetto De Tempore B.V. & SS.Trinitae

Johanna Winkel Sopran
Sophie Harmsen Alt
Benjamin Bruns Tenor
Wolf Matthias Friedrich Bass

RIAS Kammerchor
Akademie für Alte Musik Berlin

Justin Doyle Dirigent

  • Preise: € 56,- | 48,- | 39,- | 30,- | 21,-Tickets online
      +49-30-203092101


Tickets erhalten Sie nicht beim Besucherservice des RIAS Kammerchores.
Veranstalter: Konzerthaus Berlin
  +49-30-203092101

An Rätseln, verbunden mit der Entstehungsgeschichte der Missa Cellensis in honorem Beatissimae Virginis Mariae, mangelt es nicht. Der Grund: Das Original der später mit dem irreführenden Etikett Cäcilienmesse bedachten Partitur ist lediglich als Torso überliefert, in fragmentarisch überlieferten Handschriften, die noch dazu – so das Ergebnis fundierter Papieranalysen – unterschiedliche Entstehungsdaten der einzelnen Teile nahelegen. Im Dunkeln liegt demnach, wel- chen Werkplan Haydn 1766, im Jahr seiner Beförderung zum Ersten Kapellmeister des Fürsten Esterházy, verfolgte, als er im Auftrag seines Dienstherrn mit der Komposition einer Fest-Messe zur Aufführung in der allseits verehrten Wallfahrtskirche von Mariazell begann. Zu klären wäre, ob ihm anfangs tatsächlich eine Kurzform nach italienischem Muster vorschwebte, bestehend nur aus Kyrie und Gloria. Falls ja, für welchen Anlass war dann die spätere Komplet- tierung bestimmt, die doch in Dimensionen führte, die jeden liturgischen Rahmen sprengen mussten? Aufgewacht, verehrte Detektive, die Arbeit ruft! Unstrittig ist: Das vermutlich 1773 vollendete, rund siebzigminütige Werk beeindruckt nicht zuletzt aufgrund seiner stilistischen Diversität. Feudale Fugensätze, virtuose Arien von operntauglicher Statur und ein dramatischer Impetus, der viel von den späten Messen der Wiener Zeit vorwegnimmt, machen es zu einem musikalischen Juwel der ausgefallenen Art. Grund genug, sich eingehend mit diesem selten zu hörenden Geniestreich zu befassen.

There is no shortage of riddles concerning the Haydn’s Missa Cellensis in honorem Beatissimae Virginis Mariae.The original score (later given the nickname St Cecilia Mass) only survives as a torso – fragments of manuscript which, thorough paper analyses suggest, may well have been written at various times. It is therefore a total mystery what plan Haydn was following when he began the composition of this Festive Mass for performance in the much-venerated Pilgrimage Church of Mariazell; this was his first major commission from Prince Esterházy, upon Haydn’s promotion to Ersten Kapellmeister in 1766. One would have to establish whether he was, in fact, originally planning a short form on the Italian model, consisting only of the Kyrie and Gloria. If so, what was the occasion for which he subsequently completed the larger form, which expanded the work to a scale that went beyond any liturgical framework? Wake up, detectives, your duty calls! Fortunately, one thing is beyond doubt: the double barline that Haydn placed at the end of this work, perhaps completed in 1773, concludes a roughly 70-minute work that is especially impressive for its stylistic diversity. Magnificent fugal movements, virtuosic arias fit for opera, and a dramatic impetus that anticipates the late masses from Haydn’s Vienna days make it a musical jewel of a very special kind. Good reasons to engage closely with this rarely-performed stroke of genius.