Konzertkalender der aktuellen RIAS Kammerchor-Saison

Tenebrae

Fr 02. März 2018, 20.00 Uhr

Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal, Berlin

Abo-Konzert

Tenebrae

Johann Sebastian Bach "Komm, Jesu, komm" BWV 229 Tomás Luís de Victoria Tenebrae Responsories Hans Werner Henze Fantasia für Streicher James MacMillan Seven Last Words from the Cross

RIAS Kammerchor
Ensemble Resonanz

Justin Doyle Dirigent



Was bedeutet uns die Passionsgeschichte? Ist sie unwiderruflich zur biblischen Fiktion erstarrt oder steht sie, ewig aktuell, für das Leiden als solches? Für die nie alternden Konstanten von Ausgrenzung, Hass und Gewalt? Und kann sie heute tatsächlich noch etwas bewegen, Veränderung bewirken? James MacMillan jedenfalls ist felsenfest davon überzeugt. Seine geistliche Musik, die stets einen starken Drang zur Bühne erkennen lässt, auch dort, wo sie sich ihrer enthält, erhebt den Anspruch, mit dem Hörer zu kommunizieren, ihn zur Interaktion aufzurufen. „Ich glaube, der Kern des Heiligen wurzelt im Hier und Jetzt“, philosophiert der Spiritualist unter den schottischen Komponisten der Gegenwart, „in den Freuden und Tragödien des alltäglichen Lebens, im Kies und Schlamm der menschlichen Existenz.“ 1994 im Auftrag der BBC zu Papier gebracht, enthält MacMillans Musik über die Sieben letzten Worte Jesu am Kreuz zahlreiche Querverweise zu Werken seiner Vorläufer – zur faszinierenden Vokalrhetorik Bachs etwa oder den Responsorien von Tomás Luis de Victoria, dem genialen Solitär der spanischen Spätrenaissance. Dessen meisterlich gearbeitete, tief emotionale Responsorien zur Karwoche, entstanden 1585, treten an diesem Abend nicht nur in Dialog mit MacMillans dramatischer Meditation, sondern auch mit jener bitter-süßen Leidensmusik, die Hans Werner Henze Mitte der Sechzigerjahre für Volker Schlöndorffs beklemmende Verfilmung von Musils Törleß- Roman erfand. Passion hautnah.

What does the passion story mean to us? Is it irrevocably frozen as a biblical fiction, or does it remain eternally relevant in standing for suffering as such? For the neveraging constants of exclusion, hatred and violence? And can it really still have an effect, can it bring about change in the world of today? James MacMillan, at any rate, is firmly convinced that it can. His sacred music, which always shows a strong inclination towards the stage, even when it contains no dramatic elements, has the aim of communicating with listeners and calling on them to interact. ‘I think the heart of the sacred is rooted in the here and now,’ reflects Scotttish composer, whose faith is his greatest inspiration, ‘in the joys and tragedies of everyday life, in the gravel and mud of human existence.’ Commissioned by the BBC and set to paper in 1994, MacMillan’s music for the Seven Last Words from the Cross contains numerous references to works by his predecessors – the fascinating vocal rhetoric of Bach, for example, or the responsories of Tomás Luis de Victoria, the genius of the Spanish late Renaissance. In this concert, his masterfullycrafted, deeply emotional responsories for the Holy Week from 1585 enter a dialogue not only with MacMillan’s dramatic meditation, but also with the bittersweet music of suffering composed by Hans Werner Henze in the mid-1960s for Volker Schlöndorff’s oppressive film adaptation of Robert Musil’s novel The Confusions of Young Törless. Passion up close.