Konzertkalender der aktuellen RIAS Kammerchor-Saison

RIAS Kammerchor

Bild: © Sheila Rock

Fr 24. März 2017, 20.00 Uhr

Konzerthaus Berlin Großer Saal, Berlin

Sonderkonzert

Wolfgang Amadeus Mozart Maurerische Trauermusik c-Moll KV 477 Arvo Pärt Sinfonie Nr. 4 ("Los Angeles") Wolfgang Amadeus Mozart Requiem KV 626 (Fassung Franz Beyer)

Christina Landshamer Sopran
Christianne Stotijn Alt
Ben Johnson Tenor
Franz-Josef Selig Bass

RIAS Kammerchor
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Justin Doyle Choreinstudierung

Vladimir Jurowski Dirigent

  • Tickets online   tickets@rias-kammerchor.de
      (030) 20 29 87 25



Aufregend konservativ

Noch einmal Mozarts Requiem – diesmal allerdings mit eindeutigen Vorzeichen. Für seine Aufführung des wohl berüchtigtsten Zankapfels der gesamten Musikliteratur hat sich Vladimir Jurowski für die Fassung von Franz Beyer entschieden. Der angesehene Bratschist und Musikforscher legte 1971 eine Revision der fragmentarischen Partitur vor, die spätestens seit der gefeierten Schallplatteneinspielung durch Nikolaus Harnoncourt zu den stilsichersten Rekonstruktionen des Werkes gezählt wird. Für internationales Aufsehen sorgte seine Arbeit freilich insbesondere deshalb, weil sie sich weitgehend auf die historischen Ergänzungen von Franz Xaver Süßmayr stützte und damit entschlossen gegen den Zeitgeist argumentierte. Über die Jahrhunderte hinweg nämlich war die Kritik an der Vervollständigung durch den mit Mozart befreundeten Musiker immer lauter geworden, seine Leistung zunehmend in Misskredit geraten. Indem Beyer bewies, dass die alte Vorlage durch einige instrumentatorische Nachbesserungen, die Korrektur offenkundiger Satzfehler sowie die behutsame Überarbeitung formaler Ungeschicklichkeiten und Stereotype auf ein ungeahntes, kaum anfechtbares Niveau zu heben war, hatte er getan, wozu den meisten seiner Forscherkollegen der Mut fehlte: eine Lanze gebrochen für Süßmayr. Reizvolle Zwiegespräche verspricht die Gegenüberstellung dieser – man möchte sagen – aufregend konservativen Werkgestalt von Mozarts Totenmesse mit Arvo Pärts vierter Sinfonie von 2008. Ihr allgegenwärtiger Klageton und ihre Widmung an Michail Chodorkowski, den später inhaftierten russischen Unternehmer und Oppositionellen, seien zwar kein politisches Fanal, beteuert der Komponist, aber doch „eine Verbeugung vor der starken Kraft des Geistes und der Würde des Menschen.“




Nächstes Konzert

RIAS Kammerchor

Freitag 24. Mä. 2017, 20 Uhr

Vladimir Jurowski

Christina Landshamer, Christianne Stotijn, Ben Johnson, Franz-Josef Selig
Mozart, Pärt