Konzertkalender der aktuellen RIAS Kammerchor-Saison

RIAS Kammerchor

Sa 12. November 2016, 20.00 Uhr

Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal, Berlin

Abo-Konzert

Moritz Landgraf von Hessen Pavane della Tromba Hollandica Luca Marenzio Jubilate Deo a 12 Gregorianik Da pacem Domine Orlando di Lasso Da pacem Domine Heinrich Schütz Verleih uns Frieden gnädiglich Motette SWV 372 Michael Altenburg Intrada XII über "Ein fest Burg" Jacobus de Kerle Agnus dei à 6/9 aus: Missa Da pacem Domine Orazio Vecchi Cibavit nos à 8 Heinrich Schütz O süßer, o freundlicher, o gütiger Herr Jesu Christ aus: Kleine geistliche Konzerte I Giovanni Gabrieli Dulcis Jesu Sonata con voce à 20 Magnificat à 14 Martin Luther Verleih uns Frieden gnädiglich Heinrich Schütz Gib unsern Fürsten und aller Obrigkeit Motette SWV 373 aus: Geistliche Chormusik 1648 Hieronimus Parabosco Da pacem Claudio Monteverdi Salve Regina Michael Praetorius Meine Seele erhebt den Herren à 19


Capella de la Torre

Florian Helgath Dirigent



Den Teufel verjagen

„Wer singt, betet doppelt“, stellte Augustinus fest. Und sein geistiger Urenkel pflichtet ihm bei. 1530, dreizehn Jahre nach den Thesen von Wittenberg, entwirft Martin Luther eine Skizze über die Musik, als Antwort auf die kunstfeindliche Haltung seiner Schweizer Glaubensbrüder Zwingli und Calvin. Freimütig räumt er der Tonkunst darin den ersten Platz nach der Theologie ein und gesteht, er liebe die Musik. „Weil sie ein Geschenk Gottes und nicht der Menschen ist. Weil sie die Seelen fröhlich macht. Weil sie den Teufel verjagt. Weil sie unschuldige Freude weckt.“ Worte wie Funken, die die musikalische Welt verändern, Generationen von Komponisten entzünden sollten. Weit über den Tod des großen Reformators hinaus. Das Schönste daran: Konfessionelle Konflikte, verantwortlich für unendliches Blutvergießen auf den Schlachtfeldern der Epoche, scheinen in der Kunst fast bedeutungslos. Scharen protestantischer Musiker, unter ihnen der junge Heinrich Schütz, pilgern gen Süden, um ausgerechnet im katholischen Italien ihren Erfahrungsschatz zu bereichern, Inspirationen zu sammeln. Geistiger Austausch wird zur Normalität. Und schon bald herrscht überraschender Konsens nicht nur darüber, mit welchen satztechnischen Mitteln musikalischer Ausdruck am überzeugendsten zu fördern sei, sondern auch über die wichtigsten Themen der Kirchenmusik: das Bekenntnis zum christlichen Glauben, das Lob Gottes und – dringlicher denn je – die Bitte um Frieden. Kein buntes Programm also, das der RIAS Kammerchor gemeinsam mit Florian Helgath und der Capella de la Torre im Vorfeld des großen Luthergedenkens 2017 präsentiert, sondern ein fesselndes Zeugnis künstlerischen Einvernehmens aus einer Zeit allgegenwärtiger Zerwürfnisse.