Stille Seele Berlin

RIAS Kammerchor

Fr 24. März 2023, 20.00 Uhr

Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal

Abo-Konzert

Felix Mendelssohn Bartholdy „Christus“ op. 97 Fanny Hensel Lobgesang "Meine Seele ist stille" Felix Mendelssohn Bartholdy Denn er hat seinen Engeln Felix Mendelssohn Bartholdy Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“ op. 42


RIAS Kammerchor Berlin


Kammerakademie Potsdam

Justin Doyle Dirigent



Bezeichnend für die ungleichen Verhältnisse der Geschlechter zu ihrer Zeit, wurde Fanny Hensel, geborene Mendelssohn Bartholdy, für ihre frühen hausmusikalischen Stücke von ihrem Bruder Felix zwar hoch gelobt, erfuhr später jedoch zunehmend Kritik für größer angelegte Werke. Im Jahr 1831, als Berlin von einer schrecklichen Cholera-Epidemie heimgesucht wurde, schrieb Hensel einen Lobgesang in prächtigster romantischer Klangsprache, um den ersten Geburtstag ihres einzigen Sohnes zu feiern. Die Form des Werks verdankt viel den Kantaten von Bach, dessen Orchestersuite Nr. 3 dirigierte Felix zu mehreren bedeutenden Anlässen (darunter die Einweihung eines Bach-Denkmals in Leipzig). Fast zwei Jahrhunderte nach dem Wirken des Geschwisterpaars möchte dieses Konzert der begabten Komponistin nun dieselbe Anerkennung zollen, die ihrem Bruder bis heute zuteil wird. Bereits zu Lebzeiten konnten Werke Felix Mendelssohn Bartholdys, wie die flehentliche Psalmvertonung Wie der Hirsch schreit oder die Motette Denn er hat seinen Engeln befohlen, durch dessen einschlägige Position als Leiter der Gewandhauskonzerte und später als Preußischer Generalmusikdirektor ein großes Publikum begeistern. Nach zwei vollendeten Oratorien blieb Erde, Hölle und Himmel der fragmentarische Abschluss seines kurzen, aber erfolgreichen Künstlerlebens.