Katholische Schule Salvator Berlin

Der Musikleistungskurs der Katholischen Schule Salvator Berlin führte 2011 in das Konzert mit Tigran Mansurians und Mozarts Requiem ein.

Am 19. November 2011 wurden vom RIAS Kammerchor, dem Münchener Kammerorchester und Solist*innen unter Leitung von Alexander Liebreich im Kammermusiksaal zwei Vertonungen des Requiemtextes aufgeführt: Mozarts mit Ergänzungen von Robert D. Levin und die des armenischen Komponisten Tigran Mansurian, ein Auftragswerk des RIAS Kammerchores und des Münchener Kammerorchesters. Dazu erarbeitete der Musikleistungskurs der Katholischen Schule Salvator Berlin eine Konzerteinführung, in der die Schüler*innen in die armenische Musikkultur mit Klangbeispielen einführten und kurze Teile des Requiems von Mansurian sangen. Mansurians Vertonung erfolgte in Gedenken an die Opfer des Genozids, mit dem sich die Schüler*innen auseinandersetzten. Das Dies irae der beiden Kompositionen stellten die Schüler*innen einander gegenüber. Im Sanctus wurden die beiden Kompositionen analysiert, der Vergleich zum Benediktus wurde in Form einer „Expertenrunde" präsentiert. Im Lux Aeterna findet ein fiktiver Dialog zwischen Mansurian und Mozart statt.
Während die Schüler*innen die Einführungen erarbeiteten, hatten sie die Möglichkeit, eine Probe des RIAS Kammerchors und des Münchener Kammerchorchesters mitzuerleben und mit dem Dirigenten Alexander Liebreich sowie mit dem Komponisten Tigran Mansurian zu sprechen.

Schüler*innen über die Konzerteinführung

„Das Projekt war ein tolles Erlebnis! Ich habe viel gelernt und neue Ansichten über Musik und das was sie bewirken kann, kennengelernt gewonnen. Das hat mich persönlich sehr inspiriert und beeindruckt." - Tim
„Für mich war diese Zeit eine Bereicherung für mein Leben, was sicher auch mit dem Treffen zwischen uns Schüler*innen und Tigran Mansurian zusammenhängt. Es war sehr beeindruckend, bei einem Gespräch mit einem wirklich weisen Mann dabei gewesen zu sein." – Melanie