Christian Mücke

Christian Mücke

Werdegang: Als Achtjähriger kam ich in den Windsbacher Knabenchor, als Alt 2. Ich habe das Internatsleben vom ersten bis zum letzten Tag der vier Jahre gehasst, aber ich habe dort auch Chor- und Blattsingen von der Pike auf gelernt und im Grunde damals meine berufliche Qualifikation erworben. Dann habe ich mich mehr aufs Lesen verlegt. Habe Germanistik (und Geschichte und Musikwissenschaft) studiert und abgeschlossen. Da es aber „Leser“ und „Theaterbesucher“ nicht als Berufsbild gibt, war ich am Ende etwas ratlos. Inzwischen hatte ich auch wieder angefangen, zu singen (um 1990 natürlich historische Aufführungspraxis und Alte Musik mit Gambe und mit alten Schlüsseln) und in Osnabrück beim Domchor und dem Nachfolgechor „Cantos“ eine Chorstruktur mit ganz uncholerischem Leiter und ohne Internatsschwitzigkeit kennengelernt: einen gemischten städtischen Jugendchor mit gemischter Sitzordnung, Selbstverwaltung und Riesenspaß am Singen. Dort habe ich auch meinen späteren Kollegen Rudi Preckwinkel getroffen, der mich dann als Aushilfe für den RIAS Kammerchor anwerben wollte. Ich hab dann tatsächlich das Vorsingen in der Hauptstadt bestanden und in den folgenden zwanzig Jahren auch als Solist im Oratorienbereich in Berlin und im Umland alles singen dürfen, was schön und für mich machbar ist. Das romantische Repertoire ist mir allerdings stimmlich und auch sonst eher fremd geblieben. Dafür habe ich mich viel mit Neuer Musik beschäftigt, nicht zuletzt in dem sagenumwobenen ars nova ensemble von Peter Schwarz. Meine übriggebliebenen germanistischen Ambitionen habe ich sieben Jahre lang in der Konzeption und Organisation der Forumkonzerte des RIAS Kammerchores ausgelebt – in Zusammenarbeit mit dem wunderbaren Ulrich Conrads. Als mittlerer von drei Brüdern liegt mir das Ausgleichen und Moderieren, und so habe ich mich auch immer wieder als Vorstand und Betriebsrat für den RIAS Kammerchor engagiert. Meine anfänglichen Zweifel wegen der Rückkehr zu den Chorsingwurzeln haben sich durch den großen Aufschwung „meines“ RIAS Kammerchores als Festivalchor, die vielen schönen Reisen und die sensationellen Konzerterfolge vor allem mit Marcus Creed und René Jacobs schnell gelegt.